Werner Häußner, der neue merker, 6. April 2017

Mit Rita Kapfhammer hat das Theater in Dessau eine Sängerin, die ausgezeichnete Stimmkultur einsetzt, um Persönlichkeiten auf die Bühne zu stellen: Ihre Mamma Lucia braucht nur wenige Gesten, nur feine Schattierungen in der Farbe des Tons, um psychologisch genau zu charakterisieren....   

Boris Gruhl, MDR Kultur, 2. April 2017

Beeindruckend gesanglich vor allem Rita Kapfhammer mit ihrer tiefen, dunklen Stimme ...... 

Capriccio, Südthüringisches Staatstheater Meiningen 2015

Rita Kampfhammer als hochnäsige Schauspielerin Clairon mit volltönendem Mezzo.
Bernd Stopka, omm, online musik magazin
... herrlich kapriziös Rita Kapfhammer als Clairon mit ihrem voluminösen Mezzo, Witz und rollengemäßem Selbstbewusstsein.
Kersin Voigt ,aus oper und konzertsaal

Mit der Schauspielerin Clairon betritt eine attraktive, selbstbewusste Dame die Bühne; Rita Kapfhammer kann sie herrlich geziert darstellen und mit ihrer flexiblen Stimme auftrumpfen.
Renate Freyeisen, opernetz

Il trovatore, Anhaltisches Theater Dessau 2016

Eigentlich könnte das Ganze auch „Azucenas Rache“ heißen. Was an Verdi, aber in Dessau auch an Rita Kapfhammer liegt. Mit ihrer grandiosen, tragisch umflorten, dabei auch mit leisen Tönen durchdringenden Azucena krönt sie ein Protagonisten-Ensemble, das an die Verdi-Hochzeiten des Hauses unter dem langjährigen Nachwende-Intendanten Johannes Felsenstein erinnert....
neue musikzeitung

Der eigentliche Clou der Besetzung ist aber die Azucena von Rita Kapfhammer. Auf diesem vokalen und gestalterischen Niveau ist diese Rolle auch an größeren Häusern selten zu erleben.
Roberto Becker, Online Musik Magazin

Rita Kapfhammers farbenreicher Mezzo ist wie gemacht für die Zigeunerin Azucena. Er verfügt über eine bedrohliche Tiefe und an Wahn erinnernde Höhe, ihr gelingen bezaubernde, zu Tränen rührende Pianissimi und dank ihres intensiven Spiels auch das intensivste und überzeugendste Rollenportrait des Abends. Da versteht man, warum Verdi die Oper eigentlich „Azucena“ nennen wollte.......
deropernfreund.de

Herzog Blaubarts Burg, Anhaltisches Theater Dessau 2016

Daniel Carlberg, die Anhaltische Philharmonie und der Chor werden ebenso bejubelt wie die grandiose Judith von Rita Kapfhammer und Ulf Paulsens beeindruckender Blaubart.
Mitteldeutsche Zeitung

Rita Kapfhammer, ebenfalls aus dem Dessauer Ensemble besetzt, zeigt eine Judith mit allen Facetten, schwankt zwischen Hoffnung, Furcht und Resignation, beeindruckt, betört und verstört.
Der Opernfreund

Ulf Paulsen mit warmem, zu mächtigen Ausbrüchen fähigen Bassbariton und Rita Kapfhammers innig strahlender Mezzo bilden ein ideales Paar getragen von unwiderstehlich fein gesponnen Klangfäden und wagnerisch aufwallenden mächtigen Wogen aus dem Orchestergraben.
Deutschlandradio, Kultur

Azucena

Eigentlich könnte das Ganze auch „Azucenas Rache“ heißen. Was an Verdi, aber in Dessau auch an Rita Kapfhammer liegt. Mit ihrer grandiosen, tragisch umflorten, dabei auch mit leisen Tönen durchdringenden Azucena krönt sie ein Protagonisten-Ensemble, das an die Verdi-Hochzeiten des Hauses unter dem langjährigen Nachwende-Intendanten Johannes Felsenstein erinnert....neue musikzeitung, 24.1.2016


„Rita Kapfhammers farbenreicher Mezzo ist wie gemacht für die Zigeunerin Azucena. Er verfügt über eine bedrohliche Tiefe und an Wahn erinnernde Höhe, ihr gelingen bezaubernde, zu Tränen rührende Pianissimi und dank ihres intensiven Spiels auch das intensivste und überzeugendste Rollenportrait des Abends. Da versteht man, warum Verdi die Oper eigentlich „Azucena“ nennen wollte.“......
deropernfreund.de, 24.1.2016

DER RING

Ähnlich triumphal war die Zustimmung des Publikums für Rita Kapfhammer, die sage und schreibe fünf Partien absolvierte: Fricka an den ersten zwei Tagen, dann die Siegfried-Erda und schließlich noch Waltraute (mit der sie einen Meilenstein setzte), erste Norn und Floßhilde: Chapeau! Denn mit welcher Wortdeutlichkeit und frischer Stimme sie sich durch die Serie sang, das verlangte nicht nur Anerkennung, sondern machte dem Zuhörer auch akustisch die reinste Freude. Manch großes Haus könnte sich glücklich schätzen über so eine Mezzosopranistin zu verfügen.

Ernst Kopica 18.5.15 Der Opernfreund

Das Rheingold

Rita Kapfhammer eine erstklassige Fricka
(Die Deutsche Bühne, 2.2.2014 von Joachim Lange)
Rita Kapfhammer verfügt über ein schier unerschöpfliches Stimmvolumen und Tonumfang und entspricht dem Format der freundlichen Göttergattin Fricka.
(operapoint, 2.2.2015)

Siegfried


Rita Kapfhammer war eine Erda mit sicher strömendem Mezzo
(Sebastian Barnstorf, Das Opernglas, Mai 2013)
Ganz magisch und von Kleinstplaneten umwölkt fährt Erda (Rita Kapfhammer mit schönstimmig dramatischem Mezzo) in rotem Faltenrock, der unten zu einer Rotunde ausufert, herauf.
(Friedeon Rosén, der-neue-merker.de, 03.04.2013)

Die Walküre, Anhaltisches Theater Dessau

Rita Kapfhammer ist eine der besten Frickas weit und breit. Es ist höchst glaubwürdig wie sie ihren Göttergatten zusammenfaltet. (Joachim Lange, nmz online)

Rita Kapfhammer überragt in der Rolle der Fricka mit warmem Timbre und formschöner, geschmeidiger Intonation. Ihre Darbietung zählte zu den gesanglichen Höhenpunkten des Premierenabends. (Sebastian Barnsdorff, Das Opernglas)

Rita Kapfhammer verfügt über ein schier unerschöpfliches Stimmvolumen und Ton-Umfang und verleiht der durchsetzungsstarken Fricka Format. Sie wirkt wie ein Heimchen am Herd, klingt aber niemals keifig, sondern singt mit voller Durchschlagskraft aus. Eine Rollengestaltung von wahrlich göttlicher Macht, die man gerne öfters hören würde. (Oliver Hohlbach, Operapoint)

Götterdämmerung

 

Den stärksten Eindruck aber hinterlässt Rita Kapfhammer, deren Waltraute in ihrem schmerzlichen Ringen um den Ring wirklich anrührt (Frederik Hanssen, Opernwelt, Juli 2012)

Esclarmonde, Anhaltisches Theater Dessau

Rita Kapfhammer begeistert als Esclarmondes Schwester Parséïs mit einem voluminösem Mezzo und bewegendem Spiel. (Thomas Molke, Online Musik Magazin) 

Aida, Anhaltisches Theater Dessau

Rita Kapfhammer singt die Amneris mit großer Wärme, wunderbar tragendem Piano und der vielleicht anrührendsten schauspielerischen Leistung. (Matthias Wiedemann, Main Post)

Trotz ihrer Kostümierung gelingt Rita Kapfhammer (Amneris) die ganz und gar überzeugende Darstellung der selbstverliebten, dekandenten Diktator-Tocher. Sie singt die Rolle der Amneris mit konzentrierter Tongebung, weniger majestätisch, mehr mit dramatischer Intensität. (Norma Strunden, Operapoint)

NORMA


Alexander Hauer / Der Opernfreund
...Rita Kapfhammer verströmt einen warmen, fast rauschhaften Mezzo...

Norma, Anhaltisches Theater Dessau

Großartiges hörten wir auch von Rita Kapfhammer als Adagisa. Die Sängerin verfügt über einen fulminanten Mezzosopran, der zu schönsten Phrasierungen fähig ist. (Christoph Suhre, Der neue Merker)

Carmen, Anhaltisches Theater Dessau

Dass Rita Kapfhammer eine für Carmen maßgeschneiderte, dunkel timbrierte, kräftig leuchtende Stimme hat, wusste man. Nicht zuletzt von ihrer phänomenalen Fricka. Sie liefert die erwartete erstklassige Carmen. (Jochen Lange, nmz online)

Neuer Merker

Ausgabe 06.11 vom 20.Juni2011

Liebe zu den drei Orangen- Staatstheater am Gärtnerplatz

... Den größten stimmlichen Eindruck machte Rita Kapfhammer als Fata Morgana mit ihrem strahlenden, raumfüllenden Mezzosopran...

Schwäbische Zeitung Bericht von Günter Vogel "Liederabend in der Villa Rot"
...Die Zuhörer genossen das Runde, Glückströmende dieses wunderbar
gefüllten und farbenreichen Mezzosoprans.Die Töne sind zart und doch 
gehärtet, kalt und brillant, aber auch schmeichelnd und schön schimmernd,
mit beeindruckendem Klangreichtum auch in der wunderbar süffigen Tiefe. 
Die erfahrene Opernsängerin spielt souverän mit der Dynamik der 
Kompositionen vom weichen Piano bis zum dramatischen Forte, alles 
mit schwingender Intensität. alle geäußerten Gefühle drücke sich in 
spannender Variablilität auf dem Gesicht aus. Wo es der Text zulässt, unterstreicht sie ihre Interpretation noch mit angedeutetem Spiel....

Maskenball Dessau

Ein starkes Bild dabei die Wahrsage-Szene mit der Warnung an den König,

dass er durch die Hand eines Freundes getötet werde, als die Zauberin Ulrika 
(Rita Kapfhammer mit voll tönendem Alt) aus dem Leib ihrer Lemuren einen soeben geborenen erwachsenen Menschen zieht.
Axel Göritz www.opernnetz.de

... während Rita Kapfhammer als Gast vom Münchner Gärtnerplatz eine rundum ausgeglichene, in allen Lagen durchschlagskräftige und nachhaltig anrührende Ulrika gibt.


Opernwelt, August 2010, Claus Ambrosius

 

Der Abend gehörte Rita Kapfhammer.

Opernnetz (Walküre Koblenz) 2009

Rita Kapfhammer ist eine stimmlich außerordentlich klangreine Fricka, lässt mit der vermittelten Botschaft jeden Gedanken an den Selbstzweck des Gesangs vergessen – eine nachhaltige Demonstration außergewöhnlich reflektierten Wagner-Gesangs.

Starke Frauen trotzen dem Gott (Walküre Koblenz)

Kritik v Midou Grossmann

Die Koblenzer 'Walküre' ist in New York angesiedelt….von Rita Kapfhammers
Fricka (sie sang auch Waltraute) überraschte mit einer souveränen Ausgestaltung der Partie. Jedes Wort schien wie eine Waffe auf Wotan gerichtet zu sein, auch zeigte sie eine ideale Symbiose von Musik und Sprache mit ihrem expressiven und klangintensiven Mezzosopran.

Troubadour (Meiningen)

Besonders die beiden Hauptdarstellerinnen, Rita Kapfhammer und Iva Ionova, leben auf der Bühne eine berührende Verbindung von Sangeskunst und schauspielerischer Empathie. Presse (Coburg)

Hightlight in der Kathedrale Música Mallorca

Das Eröffnungskonzert des Herbstfestivals Música Mallorca war ein voller Erfolg. Und ein herausragendes musikalisches Ereignis. Die konzertante Aufführung von „Cavallería Rusticana” – darin war sich das Publikum einig – war glanzvoll. Rita Kapfhammer als „Santuzza” brillierte. 

Von Gabriele Kunze

Dämonischer Totentanz (Nürnberg)

Puccinis "Missa di Gloria" ergänzt sich ideal mit dem "Stabat mater" von Rossini, wie in der Nürnberger Meistersingerhalle bei einer Aufführung des Philharmonischen Chors zusammen mit den ausgezeichneten Nürnberger Symphonikern zu hören war, ... und die großartige Mezzo-Sopranistin Rita Kapfhammer, deren sinnliche, in allen Registern geschmeidige Stimme aufhorchen ließ.

Elke Roeder, Nürnberger Nachrichten 25.11.2008

Götterdämmerung, Anhaltisches Theater Dessau

Eine herausragende Leistung bot Rita Kapfhammer als Waltraute, erste Norn und Floßhilde: Besonders in der langen Waltrauten-Szene vermochte sie eine spannungsreiche Interpretation abzuliefern, die einen Glanzpunkt am Premierenabend setzte. Mit ihrem wohltönenden Mezzo empfahl sie sich durchaus für noch größere Partien.(Sebastian Barnsdorff, Das Opernglas)

Unterkategorien